beitrag_energiesparen

Energiesparen – aber richtig!

Einige Tipps, wie man im Alltag Energie sparen kann:
Ein Artikel von René Hernld

Mitunter sind es nur Kleinigkeiten, die jedoch zusammengenommen viel Energie und Kosten verursachen, wenn man nicht darauf achtet:

Tipp 1: Maschinen richtig füllen und richtig verwenden:
Sowohl Geschirrspüler als auch Waschmaschinen sind bei kompletter Füllung am effizientesten. Wer eine Maschine halb voll in Betrieb nimmt, verbraucht zu viel Strom und Wasser. Auch die Wahl des richtigen Programms ist zu beachten.
Wäschetrockner sind Energiefresser: Lassen Sie Ihre Wäsche doch einfach lufttrocknen! Und ein Wäscheständer sorgt sogar für ein besseres Raumklima. Da sind locker bis zu 10 % Ersparnis drinnen.

Tipp 2: Bügeln.
Beim Bügeln wird viel Strom vergeudet, also sollten Sie nur jene Wäschestücke bügeln, bei denen es wirklich notwendig ist. Und verwenden Sie auch die Restwärme des Bügeleisens für die letzten Hemden, die reicht meist vollkommen aus!

Tipp 3: Richtig kochen!
Verwenden Sie Töpfe möglichst so, dass diese auf einer gleich oder ähnlich großen Platte erhitzt werden. Bei nur 3 cm Unterschied gehen 30 % Energie verloren! Außerdem: Immer mit Deckel kochen. So wird das Kochgut schneller heiß. Und schalten Sie die Platte rechtzeitig aus! Verwenden Sie außerdem für Wasser einen Wasserkocher!

Tipp 4: Stand by? Nein!
Geräte, die einen Stand-by-Modus haben, sollten wirklich ausgeschaltet oder ausgesteckt werden. Das spart beim Fernseher oder beim Ladegerät Strom!

Tipp 5: Kühlschrank – so kühlen Sie sparsam:
Essensreste vor dem Kühlschrank abkühlen lassen. Auch kann die richtige Kühltemperaturwahl Energie sparen – zwei Grad mehr, z.B. statt 5 auf 7 Grad, können bis zu 15 % Strom sparen. Auch zu langes Öffnen des Kühlschranks ist Energievergeudung! Wobei die Qualität des Kühlschranks und dessen Effizienzklasse beim Kauf zu beachten sind.

Tipp 6: Heizen und Lüften.
Das Senken der durchschnittlichen Raumtemperatur um 1 Grad senkt die Heizkosten um rund 5 bis 6 %. Es ist zweckmäßig und sparsam, die Raumtemperatur bei Abwesenheit zu senken, auch tagsüber oder nachts. Auch sollten Heizkörper nicht verkleidet oder durch Vorhänge abgedeckt sein. Und: Mit richtigem Lüften lassen sich Bauschäden wie Schimmel und Feuchtigkeit vermeiden. Je nach Jahreszeit sollte man zwischen 5 und 15 Minuten Stoßlüften.

Tipp 7: Duschen statt baden.
Eine Dusche benötigt nur rund 50 Liter Wasser, ein Vollbad dagegen ca. 200 Liter. Auch ein wassersparender Brausekopf bringt eine gewisse Einsparung. Die Warmwasseraufbereitung verursacht ca. 25 % des Energieverbrauchs eines Haushalts – deshalb schalten Sie den Warmwasserspeicher im Urlaub aus und begrenzen Sie die Warmwassertemperatur (ideal: 60°C).

AdobeStock_220838454
Foto: sarayut_sy – stock.adobe.com
Alle Beiträge aus Wohnen & Design


Facebook Icon