Zuckersüß in den Sommer

Zuckersüß in den Sommer

Ob ganz klassisch durch Rasur, schon etwas mutiger mit Enthaarungscremen oder doch lieber beim Profi mit Sugaring oder IPL-Technik – wir lieben glatte Haut. Vor allem im Sommer.
 Ein Artikel von Marion Flach

haarentfernung3Die Kleidung wird wieder kürzer und damit der Wunsch nach glatter Haut größer. Die Methoden zur Haarentfernung sind vielfältig. Je nachdem, wie viel Zeit und Geld man investieren möchte, variiert auch die Art der Haarentfernung. Tägliches Rasieren, eine sehr kostengünstige Möglichkeit, raubt manchem schon den letzten Nerv. Es gibt aber auch Möglichkeiten, die das haarige Problem längerfristig in Schach halten.

Glatt und seidenweich

Beim Sugaring werden Haare mit einer Paste aus Zucker, Wasser und Zitrone sehr schonend und natürlich entfernt. „Die Paste ist sogar essbar. Damit ist Sugaring sehr gut hautverträglich und auch für sensible Körperregionen und sogar für Schwangere bestens geeignet“, weiß Carolina Hinterplattner.

Da die Paste maximal auf Körpertemperatur vorgewärmt wird, besteht anders als beim Harzen keine Verbrennungsgefahr. Außerdem wird beim Sugaring in Haarwuchsrichtung enthaart, weshalb diese Methode deutlich schmerzärmer ist. Auch der Zucker selbst hat Vorteile: Durch seine antibakterielle Wirkung ist diese Methode besonders hygienisch und führt zu weniger Hautirrita-tionen. Es gibt noch einen weiteren positiven Effekt: Die Haut wird gleichzeitig gepeelt und dadurch samtweich.

haarentfernung2Vor der Behandlung muss etwa 2 Wochen auf eine Rasur verzichtet werden. In dieser Zeit sollte die Haut alle paar Tage gleich unter der Dusche gepeelt werden. Das hilft, beim Sugaring noch bessere Ergebnisse zu erzielen. Nach der Behandlung sollte 48 Stunden lang auf Schwitzen, Sauna und Schwimmbäder verzichtet werden. Auch zu intensive Sonneneinstrahlung ist schädlich.

Das Ergebnis hält in der Regel etwa 3 bis 4 Wochen an. Auch zu Hause ist Sugaring möglich, allerdings ist es ratsam, sich vorab von einem Profi beraten zu lassen, um auch etwaige Risiken ausschließen zu können.

Das Problem an der Wurzel packen

Auch mit der IPL-Technik können Sie das haarige Problem los werden. IPL steht für „Intense Pulsed Light“. Im Unterschied zu alten Laser-Geräten wird bei dieser Technik ein ständiges, dauerhaftes Blitzen produziert. Dadurch ist ein längeres Verweilen auf einer Stelle nicht notwendig und die Gefahr einer Verbrennung wird minimiert. Durch das Licht, das in Wärme umgewandelt wird, werden die Haarwurzeln bei der Behandlung zerstört und fallen nach etwa 12 bis 16 Tagen aus. „Achten Sie bei der Auswahl des Kosmetikstudios darauf, dass es zertifiziert ist und dass ein aktuelles Gerät mit neuer Impulsgebung verwendet wird“, rät Brigitte Ott.

haarentfernung1Der Vorteil der IPL-Behandlung ist, dass sie das ganze Jahr über möglich ist. Auch Sonnenbaden gleich nach der Enthaarung ist kein Problem. Ein hoher Lichtschutzfaktor ist dennoch wichtig. Auch das Rasieren ist nach einer Behandlung sofort wieder möglich. Angewandt werden kann die IPL-Technik am ganzen Körper. Im Grunde ist die Methode für jeden Haupttyp geeignet. Jedoch werden schnellere und bessere Ergebnisse bei dunkleren Haaren erreicht. Bei hellen Haaren bedarf es etwas Geduld bzw. mehr Behandlungen. Durchschnittlich sind etwa 8 bis 12 Behandlungen notwendig. Die Anzahl der Sitzungen ist vom Hauttyp und von der Körperregion abhängig. Bei den Beinen geht es schneller als zum Beispiel im Intimbereich oder den Achseln. Für ein dauerhaftes Ergebnis sollte man nach abgeschlossener Behandlung damit rechnen, dass man etwa alle 5 bis 6 Monate eine Behandlung braucht, um haarfrei zu bleiben.

Vor der Behandlung sollten Hautkrankheiten ausgeschlossen werden. Außerdem sollte eine eventuelle Medikamenteneinnahme vorab besprochen werden, damit Risiken ausgeschlossen werden können.

FordGT_2
Waltraud Leitner, Kosmetik und Fußpflege, Mauterndorf

Durch das regelmäßige Entfernen der Haare mit Heißwachs, Zuckerpaste oder Epiliergeräten wird der Haarwuchs mit der Zeit eingeschränkt und die Haare werden feiner.

Um im Sommer ein gutes Ergebnis zu haben, empfiehlt es sich, schon in den Wintermonaten zu beginnen. Nach der Haarentfernung, egal mit welcher Methode, kann die Haut leicht gereizt sein. Sie sollten daher für ein bis zwei Tage auf intensive Sonne, Solarium und Deo verzichten. Wenn Haare oftmals einwachsen, sind regelmäßig Peelings sowie die Verwendung spezieller Pflegeprodukte empfehlenswert.

.

Nora Wieland, Massage & Kosmetik, St. Michael

Bei der Haarentfernung mit Warmwachs ist es wichtig, dass das Harz nicht zu heiß ist. Es muss zudem richtig aufgetragen werden. Genau umgekehrt wie beim Sugaring wird das Harz in Wuchsrichtung aufgetragen und gegen die Wuchsrichtung abgezogen. Die Behandlung sollte auf alle Fälle vom Profi durchgeführt werden. Kaltwachsstreifen sind auch für den Hausgebrauch geeignet, allerdings weit nicht so effektiv. Nach dem Harzen sollten Sie direktes Sonnenlicht meiden.

Außerdem sind Peelings sehr gut. Das Auftragen einer Aloe Vera-Lotion beruhigt die Haut und macht sie geschmeidig.

Alle Beiträge aus Allgemein


Facebook Icon